Schuldbetreibungs- und Konkursrecht

Ob Private oder Unternehmen, wer Geldforderungen oder geldwerte Sicherheiten geltend machen möchte, ist in seinem Vorgehen an die Vorschriften des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) gebunden.

Gläubiger haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten, um Forderungen gegen säumige Schuldner einzufordern:

  1. Die Forderungsdurchsetzung- und Vollstreckung über die Gerichte.
  2. Die Forderungsdurchsetzung- und Vollstreckung über die Betreibungsämter.

Wir klären mit Ihnen ab, welche der genannten Möglichkeiten für Sie aus juristischer und wirtschaftlicher Sicht zu bevorzugen ist und unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Forderung.

Wir beraten und vertreten Sie gerne in sämtlichen Bereichen des Schuldbetreibungs- und Konkursrechts:

  • Einleitung von Betreibungen
  • Löschung von Betreibungen
  • Beratung und Vertretung im Verkehr mit den Zwangsvollstreckungsbehörden
  • Rechtsöffnungsverfahren
  • Anerkennungs- und Aberkennungsklagen
  • Rückführung entzogener Werte aus dem Schuldnervermögen (Schenkungs-, Überschuldungs- und Absichtsanfechtung)
  • Geltendmachung von Geld- oder Sicherstellungsansprüchen (Widerspruchsklagen, Aussonderungs-, Kollokationsprozesse)
  • Beratung und Vertretung bei der Abwehr unberechtigter Forderungen (Negative Feststellungsklagen)
  • Konkursverfahren / Insolvenzverfahren
  • Arrestverfahren und Arrestprosequierung
  • Nachlassverfahren